Mms 01 1719 Aquarium Web

Stralsund | Wettbewerb

Meeresmuseum Stralsund: In Zusammenarbeit mit CEBRA Architecture

Die Gebäude des Meeresmuseums auf dem Gelände des ehemaligen Dominikanerkloster in Stralsunds Altstadt sind geprägt durch die über acht Jahrhunderte entstandene bauliche Heterogenität, deren räumliche Vielfalt und Dichte.

Der Entwurf greift die wechselvolle Geschichte des Ortes und die bauliche Vielfalt auf und unterstützt die spannungsreiche Abfolge von Raumerlebnissen. Er fügt Räume hinzu, strukturiert vorhandene Räume neu und setzt jeden Raum auf unterschiedliche Art in Szene. Ein neu gestalteter Weg verbindet alle bestehenden und neuen Bereiche miteinander. Er inszeniert eine Reise durch die facettenreiche Geschichte der Anlage und führt die Besucher vom Erdgeschossniveau hinab in die Unterwasserwelt und wieder hinauf.  

  • Mms 07 Perlenkette Weiss Web
  • Mms 06 Ankunfttreppe Weiss Web
  • Mms 08 Ringakvarium Weiss Web
  • Mms 05 Motiven Weiss Web

Die neue Formensprache erinnert an die Meeresthematik mit Assoziationen wie Wasser, Tropfen und Wellen. Kreise und Spiralen, die schon im Bestand zu finden sind ziehen sich als verbindendes Element durch das gesamte Museum. Der schonende Umgang mit der Altbausubstanz, behutsame Eingriffe und der respektvolle Abstand zur Kirche bestimmen im Wesentlichen den Entwurf. Die Materialität und Dachformen der neuen Gebäudeteile nehmen Bezug auf die umgebenden Bauwerke der mittelalterlichen Umgebung. 

  • Mms 03 1719 Entrance Web
  • Mms 04 1719 Katharinehalle Web
  • Mms 02 1719 Cinema Web

Projektdaten

  • Wettbewerbsaufgabe: Modernisierung
    und Reattraktivierung des Deutschen Meeresmuseums in Stralsund
  • Standort: Stralsund
  • Ausloben: Deutsches Meeresmuseum
  • Größe: ca. 11.260 m² BGF
  • Status: Wettbewerb 2017
  • Kooperation: CEBRA Architecture A/S, DK - Århus
  • Auszeichnungen: 2. Preis
  • Visualisierung: CEBRA Architecture A/S
Teilen

Das hätten wir auch gern gebaut